keypanel mit Schlüssel

Jan Yperman Krankenhaus

Case Study

Projektziel

  • Zugangskontrolle zu den Einrichtungen und Ausstattungen effektiv steuern
  • Nachverfolgbarkeit der entnommenden Schlüssel

Herausforderung

  • Einhaltung des Gesundheitschutzes
  • Sicherstellung des kontrollierten Zutritts zu den Einrichtungen, Geräten, Räumen, Pharmazeutika, Medikamenten und Fahrzeugen

Lösung

  • Zwei proxSafe maxx-Systeme

Nutzen

  • Entnommende Schlüssel werden rechtzeitig und zuverlässig zurückgegeben
  • Zukunftssicheres Schlüsselverwaltungssystem

 

"Keine Zeitverschwendung mehr, bei der Schlüsselsuche."

Jan Yperman Krankenhaus

Projektzusammenfassung

Türmanagement rund um die Uhr für Mitarbeiter und Besucher

Das Jan Yperman Krankenhaus, das in Ieper liegt, ist eine Fusion von drei kleineren Krankenhäusern und bietet qualitativ hochwertige multidisziplinäre Spezialisten der Medizin, um die Bedürfnisse der Patienten in der Region zu decken. Das Krankenhaus besitzt 569 Betten und beschäftigt fast 1.000 Mitarbeiter.

Das Jan Yperman Krankenhaus hat all die üblichen Aspekte der Zugangskontrolle zu den Einrichtungen und Ausstattungen effektiv zu steuern, damit (wie in den meisten Krankenhäusern) die Türen rund um die Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet sind. Alles vom Zugriff zum Heizungsraum, Technikraum, Generator und elektrischen Schaltkontrollräumen bis hin zu IT-Servern und medizinischen Geräten muss bewältigt werden.

Abgesehen von der Sicherheit ist die Einhaltung des Gesundheitsschutzes ein wichtiges Thema; sowie die Sicherstellung, dass nur die Mitarbeiter Zugang zu den Einrichtungen, Geräten, Räumen, Pharmazeutika, Medikamenten und Fahrzeugen haben, die sie auch verwenden dürfen/die auch die Berechtigung dazu besitzen. Um die Schlüsselverfolgung nachzuvollziehen, wurde ein Registriersystem auf Papier benutzt, das extrem ineffizient und unzuverlässig war. Ununterscheidbare Signaturen, Verwirrung darüber, wer die Schlüsselannahme und -abgabe tätigt, Leute die vergessen, zurückgegebene Schlüssel wieder einzutragen und zu wissen, wer Zugang zu welchen Schlüsseln hat, war mit vielen Problemen verbunden.

Alle Schlüssel sind jetzt in zwei proxSafe maxx-Systemen untergebracht, einer befindet sich an der Rezeption und einer beim Rettungsdienst. Seitdem werden die Schlüssel immer rechtzeitig zurückgegeben, denn die Mitarbeiter wissen, das sie für das sichere und zuverlässige System verantwortlich sind. Es gibt keine Möglichkeit die Schlüssel nicht zurück zugeben, denn wenn sie es nicht tun, weiß das proxSafe-System ganz genau, wer die bestimmten Schlüssel hat. Zwei proxSafe maxx-Systeme an zwei Standorten beinhalten insgesamt 64 Schlüssel oder Schlüsselbunde. 

Für eine hohe Sicherheitsanwendung wurde die zertifizierte Technologie der Zutrittskontrolle integriert. "Keine Zeitverschwendung mehr, bei der Schlüsselsuche."

phone phone

Kontakt

D A CH

deister electronic GmbH

Hermann-Bahlsen-Straße 11
30890 Barsinghausen

+49 5105 51601
+49 5105 516 217
info.de@deister.com
oben