Schlüsselverwaltung, GIT SICHERHEIT + MANAGEMENT 12/2012, Seite 32

Die Kontrolle über Schlüssel zu behalten, ist eine zentrale, aber oft zeitaufwendig zu erfüllende Aufgabe innerhalb eines Unternehmens. Je mehr Schlüssel im Umlauf sind, desto komplexer wird es, den Überblick zu behalten. Schneller und übersichtlicher geht es mit automatischen Schlüsselverwaltungs-Systemen wie dem RFID-gestützten proxSafe System von deister electronic.


Dieses System stellt sicher, dass Schlüssel und andere zu sichernde Gegenstände nur an berechtigte Personen ausgegeben werden und nicht unbemerkt das Haus verlassen können. Jeder Zugriff wird organisiert und protokolliert. Das proxSafe System wird am Flughafen Kopenhagen eingesetzt.

"Höchste Sicherheit im Umgang mit unseren Schlüsseln und Zutrittskarten zu gewährleisten, das war unser Hauptanliegen", bringt es Stig Høeg Andersen auf den Punkt. Er ist administrativer Leiter für die Sicherheitskontrolle und Bereichssicherheit am Kopenhagener Flughafen.


Schlüssel sollen für autorisierte Mitarbeiter rund um die Uhr verfügbar sein. Dabei soll kein einziger Schlüssel verloren gehen. Die Mitarbeiter erhalten Berechtigungen für einzelne Schlüssel, auf die sie zugreifen dürfen. Alle anderen Schlüsselsteckplätze, für die sie keine Berechtigung erhalten haben, bleiben verriegelt.
Am Kopenhagener Flughafen werden über individuell ausgestattete proxSafe flexx Schlüsselschränke von deister electronic mehrere Hundert Steckplätze elektronisch verwaltet. Das moderne Schlüsselverwaltungssystem ist beliebig erweiterbar. Das proxSafe System wird in Kopenhagen von dem Ringsted Unternehmen Digana-Taximat versorgt, das wiederum die elektronischen Zutrittskontrollsysteme und die Verwaltungsstationen mit Schlüsseln und Wertgegenständen bereitstellen. Das proxSafe Schlüsselmanagement-System bietet die Aufzeichnung aller Vorgänge rund um die Schlüsselentnahme und -rückgabe.


Jederzeit unter Kontrolle

"Mit Hilfe dieses elektronischen Schlüsselmanagement-Systems haben wir einen Überblick, wo sich welche Schlüssel gerade befinden", erklärt Andersen. Über das System erhalten berechtigte Mitarbeiter direkten Zugang zu dem für sie relevanten Schlüssel. Die Benutzeridentifikation erfolgt an Terminals, die mit Tastaturen ausgestattet sind und zusätzlich über Kartenlesegeräte verfügen. Die Bedienoberfläche ist übersichtlich und intuitiv zu bedienen. Über die eindeutige Zuordnung der Schlüssel zu einem Mitarbeiter kann die Entnahme sowie die Schlüsselrückgabe protokolliert werden. Alle Schlüssel sind mit einer siegelgeschützten Plombe verbunden. Sie sind wasserdicht und aufgrund des kontaktlosen Einsatzes unbegrenzt wieder verwendbar (kein Verschleiß).


Zugriff per ID-Karte
Das proxSafe System lässt sich in bestehende Systeme integrieren. Die Mitarbeiter erhalten mit ihrer bereits vorhandenen ID-Karte Zugriff zu den Schlüsseln, die sie tatsächlich benötigen. "Das System ist sicher und sehr flexibel und bietet eine gleichbleibend hohe Sicherheit", sagt Stig Høeg Andersen. Und es hat noch andere Vorteile: "Wenn ein Mitarbeiter einen Schlüssel benötigt, den er sonst nicht benutzt, kann dies zusätzlich von unserem Kontrollzentrum freigegeben werden." Alle Ereignisse des Systems sind in einem Bericht gespeichert. Wird ein Schlüssel nicht wie erforderlich zurückgegeben, erhält der Nutzer sofort eine entsprechende E-Mail, die ihn zur Rückgabe des Schlüssels auffordert.




Dateien:
deister-electronic_epaperGSM1212-p32.pdf177 K