Komplettlösungen für RFID-basierte Logistik im Flachwäschebereich

WRP, Ausgabe 1/2013 - Derzeit arbeiten zwölf Projektpartner, darunter das Barsinghäuser RFID-Unternehmen deister electronic, im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWI an technologischen Lösungen zum RFID-Einsatz für Flachwäsche. Dabei wird der gesamte Wäschekreislauf einschließlich der Abläufe bei Großkunden einbezogen. Als Entwicklungsziele, die zum Teil heute schon verfügbar sind, werden folgende Innovationen angestrebt:

  • maschinelles Einbringen von Transpondern beim Konfektionsprozess,
  • lückenlose Teileverfolgung, nicht nur im Wäschereiprozess, sondern auch beim Endkunden,
  • Nutzung der RFID Kennung für automatisierte Wäschereilogistik.

Durch die Koordinierung aller Partner ist eine ganzheitliche Herangehensweise gewährleistet.
Die praktische Erprobung hat mit einem Hotel in Mecklenburg-Vorpommern begonnen. Eine weitere Anwendung für ein Pflegeheim befindet sich in der Vorbereitung. Schon jetzt ist absehbar, dass die Generierung aus einem Informationsfluss über Art und Anzahl sowie Ankunftszeitpunkt der Schmutzwäsche im Wareneingang der Wäscherei zur Verbesserung der Auftragssteuerung in der Wäscherei und zu einer bedarfsgerechteren Ressourcenplanung führt.


Im Schmutzwäschebereich der Wäscherei werden Lösungen zur automatisierten Sortierung sicherer und leichter umsetzbar. Dies verlangt jedoch den Einsatz von Transpondern, die für Pulk- und Einzelteil-Erfassung geeignet sind. Pulklesungen bieten auch die Voraussetzung für die aktuelle Bestandsermittlung im Warenausgang der Wäscherei und beim Kundendurchlauf. Kommissionierfehler werden ausgeschlossen, bei gleichzeitiger Beschleunigung des Kommissionierprozesses.


Die Projektpartner in der Übersicht:

  • Nordhäuser Palettenbau
  • deister electronic
  • Quadus
  • Textilpflege Stralsund
  • OVGU – Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung
  • Brändl Textil
  • Nähtechnik Pfeil
  • STFI – Sächsisches Textilforschungsinstitut
  • IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
  • HOHM Construction-Engineering
  • Provitec

Beschreibung zur Grafik:

1 Auftrags-Forecast
Beschreibung: Generierung eines vorauseilenden Informationsflusses über Art und Anzahl und Ankunftszeitpunkt der Schmutzwäsche im Wareneingang der Wäscherei.

2 Wareneingang
Beschreibung: Plausibilitätskontrolle der vom Kunden übernommenen und bei der Wäscherei eintreffenden Schmutzwäschestücke, Erfassung des Systeminputs, Abgleich mit Systemoutput.

3 Sortierung
Beschreibung: Erkennen der unterschiedlichen Produktgruppen und Steuerungsinformationen an Sortieranlage oder Personal.

4 Stapelbildung
Beschreibung: Zählen und Zuordnung einzelner Wäschestücke zu Stapeln, die gemeinsam gehandhabt werden.

5 Kommissionierung
Beschreibung: Zuordnung einzelner Wäschestücke, Stapel zu Kundenaufträgen und Containern, Erzeugung von Picklisten, Überwachung des Kommissioniervorgangs, Zuweisung des Zielortes, Generierung der Lieferscheine. Hier ist auch eine Überwachung der Einlagerung/Entnahme in beziehungsweise aus dem Mietwäschelager vorgesehen.


6 Kundeninformation
Beschreibung: Nach Abschluss der Kommissionierung wird eine Fertigstellungsmeldung für den Kunden generiert, diese beinhaltet seine Auftragsnummer, die genaue Anzahl der Wäschestücke (ggf. mit Transpondernummern) und den voraussichtlichen Anlieferungstermin.


7 Dokumentation
Beschreibung: Für jedes Wäschestück/jeden Waschauftrag ist der lückenlose Nachweis über Parameter des Waschprozesses, Anzahl der Waschzyklen, Nutzungsort (Kunden) möglich.

8 Inventur
Beschreibung: Erfassung des Bestandes im Mietwäschelager.

9 Patchen
Beschreibung: Das Wäschestück wird mit einem neuen Transponder versehen. Die Informationen zu Transponder-ID und Wäschestück-Typ müssen in das ERP-System der Wäscherei übertragen werden.