Kabelloses Ruf- und Alarmierungssystem für das Job-Center Kopenhagen, GIT Sicherheit + Management 1-2/2013

Wer in einem Job-Center arbeitet, braucht mitunter starke Nerven - auch weil aggressives Verhalten seitens der Kunden nicht selten vorkommt. In Kopenhagen hat man vermehrt solche Fälle von Bedrohung oder regelrechten Angriffen registrieren müssen - die Krankheitsrate der dortigen Job-Center-Mitarbeiter stieg an. Eine Lösung fand die Stadt unter anderem in Form eines Ruf- und Alarmierungssystems von deister electronic.


In einem neuen Job-Center in der Kopenhagener Innenstadt startete das Projekt, das inzwischen auf weitere Filialen ausgeweitet wurde: Die Stadt Kopenhagen beschloss im Rahmen dieses Projekts, Maßnahmen zur Reduktion der Fehlzeiten der Angestellten zu ergreifen. Sie suchte Lösungen, die dazu beitragen, deren Arbeitsumfeld merklich zu verbessern - vor allem durch die Vermittlung eines stärkeren Sicherheitsgefühls am Arbeitsplatz.


Persönlicher Alarmknopf
Jeder Mitarbeiter - so das Konzept für die Job- Center - sollte einen persönlichen Alarmknopf bekommen: Der musste vor allem klein und leicht zu tragen sein. Und er musste vollständig mobil einsetzbar und im gesamten Bürobereich nutzbar sein. Die Aktivierung des Alarmknopfes sollte sofort eine Nachricht an eine mobile Kommunikationseinrichtung senden. Diese Nachricht enthält die ID des Angestellten und dessen Aufenthaltsort im Gebäude.


Adressat des Hilferufs sollten entweder andere Angestellte oder - vor allem in größeren Stadtbüros - ein Sicherheitsmitarbeiter sein: Er erfährt so genau, wo sich der Hilferufende in einer Notsituation befindet. Eine weitere Anforderung an das System betraf die Auswertung der Ereignisse und Alarme: Das Konzept sieht vor, dass das Sicherheitssystem einen automatischen Tatbericht generiert und für Fernwartungszwecke vollständig webbasierend aufgebaut ist. Das mobile Alarmsystem sollte insgesamt aber auch einer angemessenen Kosten-Nutzen-Kalkulation standhalten, da 200 Angestellte mit diesem Gerät ausgestattet werden mussten.


Kabellos am Handgelenk
Die gewählte Lösung nutzt die AmanTag-"PersonalBasic"-Lösung von deister electronic. Dabei handelt es sich um ein kabelloses Ruf- und Alarmierungssystem, das Mitarbeiter im Notfall mittels eines Transponders mit Alarmtaste unterstützt. Diese Lösung bietet den Vorteil, dass der Mitarbeiter im Notfall lediglich einen Knopf am Handgelenk drücken muss. Dadurch ließ sich eine der Hauptforderungen des Kunden realisieren, die darin bestand, dass die Mitarbeiter nicht in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden sollten: Sie sollten sich frei und dennoch sicher in ihrer Arbeitsumgebung bewegen können. Die im Fall einer bedrohlichen Situation ausgelöste Alarmmitteilung enthält detaillierte Informationen über die Person und ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort. Diese werden an den Sicherheitsbeauftragten übermittelt, der einen Empfänger mit Display trägt. Die Installation ist bereits seit längerem in Betrieb und es besteht eine hohe Zufriedenheit mit dieser Lösung. Aufträge für andere Job-Center wurden aufgrund des sehr gut funktionierenden Systems bereits realisiert.