deister electronic Historie

Milestones

deister electronic ist ein nachhaltig und modern geführtes Familienunternehmen, dass innovative und auf RFID-Technologie basierende Produkte und Lösungen für Gebäudesicherheit und Automation in der Logistik vertreibt. Dabei werden unsere Produkte in der Zutrittskontrolle, Zufahrtskontrolle, der Verwaltung von Schlüsseln und Wertgegenständen, zum Schutz von Personal, wie auch in der Nachverfolgung von Waren und Gütern in logistische Prozesse eingesetzt. Alle unsere Produkte sind made in Germany und werden nach höchsten Qualitätsansprüchen entwickelt und produziert. 

  • 1977

    Gründung des Familienunternehmens

    3 junge Ingenieure gründen die deister electronic GmbH in Barsinghausen bei Hannover. Nach kurzer Zeit verlassen 2 der 3 Gründer das Unternehmen wieder und Anatoli Stobbe führt deister electronic alleine weiter

  • 1980-1985

    Die ersten eigenen Schritte

    Nach einigen Jahren der Auftragsentwicklung und Produktion kundenspezifischer Produkte, entwickelt und vertreibt deister electronic die erste eigene Lösung: Das erste vollelektronische Wächterkontrollsystem, was sich schnell zum führenden System für die Wachdienstunternehmen entwickelte und noch heute der "deister" genannt wird.

  • 1986

    Mehr Wachstum, mehr Kapazität

    Um die Produktionskapazitäten zu steigern wird die Produktionsgesellschaft delpro als 100% Tochter gegründet, die fortan Produktion und Qualitätskontrolle für Produkte von deister electronic übernimmt.

  • 1987

    Weltweite Expansion

    Die ersten weltweiten Niederlassungen werden in USA, Canada, Großbritannien und Frankreich gegründet. Der Grundstein für eine internationale Vertriebs- und Servicestruktur wurde so gelegt und soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.

  • 1989

    Innovation weist den Weg in die Zukunft

    deister electronic entwickelt den ersten RFID Transponder Chip, von dem sowohl Daten gelesen als auch neue Daten geschrieben werden können – der Grundstein der RFID Technologie, die so nach wie vor heute in allen RFID Geräten im Einsatz ist.

  • 1992

    RFID wird zur Kerntechnologie

    Als zweites Standbein neben den Wächterkontrollsystemen beginnt deister electronic mit der Produktion und Vermarktung von RFID Zutrittskontrolllesern, was bis heute ein konsequent fortgeführter Produktbereich ist.

  • 1993

    Neue Räume für neue Ideen

    Umzug in das neue Hauptgebäude in der Hermann-Bahlsen-Strasse 11-13 weiterhin in Barsinghausen.

  • 1994-2002

    Das Produktportfolio wächst

    RFID findet immer neue Anwendungen und weckt zunehmend Interesse in den verschiedensten Märkten. So werden unter anderem ein Chip für Wegfahrsperren in der Automobilindustrie entwickelt, ein System zur Identifikation und Kontrolle von Abfallcontainern wie auch Transponder und Lesegeräte die im Taubenrennsport weltweit eingesetzt werden.

  • 2003

    Die Reichweite wächst

    RFID kommt mehr und mehr in der Logistik zum Einsatz. Neben Paletten werden auch Kartons und einzelne Bauteile und Gegenstände in der Produktion, Lagerung und beim Transport nachverfolgt. Passive und aktive UHF Systeme, also RFID Systeme mit einer größeren Reichweite von bis zu 7m, erweitern das Produktportfolio und werden neben der Logistik auch zur Identifikation von Fahrzeugen eingesetzt.

  • 2004

    Biegbare Schaltkreise

    deister electronic entwickelt den ersten textilen Transponder, der sowohl waschbar ist und sich in Kleidung und anderen Textilien flexibel einbringen lässt. Dies ermöglicht die Optimierung der logistischen Prozesse in Krankenhäusern, im industriellen Umfeld und in der Wäschereilogistik.

  • 2005

    Aus Elektronik wird Mechatronik

    Einführung der elektronischen Schlüsselschänken „proxSafe“, mit denen Schlüssel und andere Gegenstände verwaltet werden können. Mit proxSafe erweiterte sich nicht nur das Produktportfolio, sondern das mechatronische Know-how rund um Entwicklung, mechanische Konstruktion und Produktion aufgebaut.

  • 2006

    Expansion in den Fernen Osten

    Mit Niederlassungen in Japan und Singapur erreichen elektronische und vor allem mechatronische Innovationen die dortigen Märkte. Vor allem wegen die Qualität und Innovation der deutschen Produkte entscheiden sich in Asien viele Kunden für deister electronic.

  • 2007

    Elektronik, Mechatronik und Optik

    Gründung der Firma eyewatch, die die intelligente Kamera eyetwo entwickelt, die sich nahtlos mit anderen Produkten und Systemen von deister electronic integriert. Bildverarbeitung, Algorithmen und neue Anforderungen an die Elektronik fordern das Entwicklerteam heraus – und bringen eine vollständig neuartige Kamera hervor, die seinesgleichen sucht.

  • 2010

    Mehr Metall, weniger Kabel

    doorLoxx, ein digitales Schließsystem bestehen aus digitalen Zylindern und Schlössern, wird auf den Markt gebracht. Da die digitalen Schließkomponenten batteriebetrieben funktionieren, ist eine teure Verkabelung nicht nötig, und damit wird elektronische Zutrittskontrolle kostengünstig nachrüstbar.

  • 2014

    Die Produktwelt verbindet sich

    Die verschiedenen Subsysteme des Produktportfolios werden zunehmend miteinander vernetzt. Dabei spielt die Software Commander Connect eine zentrale Rolle, da alle Systeme durch sie gesteuert und nun auch miteinander logisch verknüpft werden – der Start von Connected Systems.

    Nicolas Stobbe tritt als zweite Generation dem Familienunternehmen bei und übernimmt den Ausbau des internationalen Geschäfts.

  • 2015

    Die Wäsche im Auge behalten

    Mit intelligenten Wäscheschränken, die die ab 2004 entwickelten textilen Transponder erfassen, stellt deister electronic eine effiziente und kostensparende Lösung zur Ausgabe und Verwaltung von Kleidung und Textilien vor. Wäschereien sowei verschiedene Nutzer von Berufsbekleidung zeigen großes Interesse an Ausgabe- und Rückgabesystemen, da es ein großes Einsparpotential bei der Optimierung dieser Prozesse gibt..

Über die Jahre

Innovation als roter Faden

Innovation war und ist die Triebfeder von deister electronic. Vor allem, wenn es um kontaktlose, später Proximity, heute RFID-Technologie geht, wurde viel Basistechnologie entwickelt. Erfindungen, die deister electronic nicht selbst vermarkten möchte, werden konsequent an industrielle Partner lizensiert. So fahren DB-Fahrzeuge mit Immobilisern basierend auf der deister-Technologie. Wie auch aktuell die Keyless Entry- und Keyless Go-Technologie von deister sowohl in DB-Fahrzeugen verbraut wurden, wie auch bei deister electronic in verschiedenen Produkten wie auch dem TAL 700 verwendet wird. Das Schreiben auf Mifare-Ausweise, wie auch sonst, wo kontaktlos geschrieben wurde, waren deister-Patente am Werk.